28.06.2017

Hüter der fünf Leben


Hüter der fünf Leben
Autor: Nica Sevens
Verlag: Carlsen
Seiten: 288
Preis: 11,99€
ISBN: 978-3-551-31604-2


Inhalt:

Vivien lebt seit langer Zeit schon bei ihrem Großvater. Ihren Vater sieht sie nur in den Sommerferien. Doch dies sind die schönsten Tage in ihrem gesamten Jahr. Bei ihrem Vater trifft sie ihren Freund aus Kindertagen wieder- den geheimnisvollen Liam. Mit seinem guten Aussehen zieht er sie magisch an, doch sein kühles Verhalten stößt sie wieder weg. Doch bei einem Ausflug in den Wald kommen sich die Beiden näher und Vivien sieht magische Dinge. Zusammen decken sie Geheimnisse auf, von den Vivien sehr überrascht ist und sich in große Gefahr begibt.

Fazit:

Das Buch "Hüter der fünf Leben" aus dem Carlsen Verlag klingt sehr spannend und sieht wirklich schön aus. Die Geschichte hat mich sehr interessiert und ich war auf die Umsetzung sehr gespannt.
Das Cover ist sehr schön gezeichnet und bringt die wichtigsten Merkmale auf den Punkt. Auch das Symbol (würde ich es erklären, wäre es Spoiler) ist gut in Szene gesetzt. Dadurch wird klar, dass es eine wichtige Rolle im Buch spielen wird.
Der Anfang ist sehr spannend. Man bekommt einen kurzen Einstieg, der in der Vergangenheit spielt. Danach lernt man sehr schnell Vivien kennen. Sie ist eine starke, selbstbewusste Protagonistin. Durch den anschaulichen Schreibstil kann man sich wunderbar in sie hinein versetzen. Auch Liam, der männliche Protagonist, wird gut beschrieben. Bei Beiden werden die Gefühle und Gedanken gut beschrieben. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und fließend. Dadurch ist man leider viel zu schnell mit dem Buch fertig.
Im Laufe der Geschichte wird es sehr spannend und man merkt, wie die beiden Teenager sich immer näher kommen.
Das Ende geht dann wirklich sehr schnell und ist gut. Jedoch ist es ein offenes Ende und ich hoffe einfach die Geschichte geht weiter. Außerdem kommen zum Ende hin viele neue Sachen und Menschen, die leider nicht sehr genau erklärt werden und daher ein paar Fragen aufwerfen.
Im Ganzen wurde die Handlung echt gut umgesetzt und hat mir sehr gefallen. Doch aufgrund dessen, dass das Ende so viele Fragen aufwarf und mich stehen gelassen hat, kann ich dem Buch 4 von 5 Sternen geben.

27.06.2017

Das Leuchten meiner Welt


Das Leuchten meiner Welt
Autor: Sophia Khan
Verlag: Diana
Seiten: 480
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-453-35896-6
Hier zu Kaufen!


Inhalt:

Irenies Kindheit endet mit dem Verschwinden ihrer Mutter Yasmeen. Ihr Vater kann ihr dazu keine Fragen beantworten und geht ihr aus dem Weg. Fünf Jahre lang lebt Irenie in Ungewissheit, bis sie eine alte Kiste mit Briefen findet. Irenie erfährt in diesen Briefen von einer geheimnisvollen Liebe ihrer Mutter und begibt sich auf den Spuren ihrer Herkunft nach Pakistan. Dort wohnt sie bei ihren Großeltern und will dem plötzlichen Verschwinden ihrer Mutter auf den Grund gehen.

Fazit:

Das Buch hatte ich mir anders vorgestellt und somit traf es nicht ganz meine Erwartungen. Die Geschichte rund um Irenie wurde sehr schön aufgebaut und doch konnte sie mich einfach nicht mitreißen.
Schon allein das Cover ist schlicht gehalten und hat keine auffälligen Merkmale. Doch den Titel finde ich sehr schön gewählt, denn es verspricht eine wunderschöne Liebesgeschichte, die wir am Ende auch bekommen sollten.
Der Einstieg war sehr schön gewesen, denn man erfährt einiges über die Familie und wie sie so zusammen lebt. Das Buch hat auch etwas Besonderes, denn jedes Kapitel fängt mit einem Briefausschnitt an. In diesen Briefen bekommen wir eine einmalige Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen erzählt.
Im Verlauf des Buches lernt man die einzelnen Charaktere sehr gut kennen. Vor allem Irenie und ihren Vater James, der sich als ein sehr lustloser und sturer Mensch entpuppt. Die Geschichte wird ein wenig aufgelockert durch die wechselnden Erzählperspektiven. Diese zeigen auch, dass Irenie ein sehr trauriges Kind am Anfang war und durch die Briefe und die Hoffnung immer weiter aufblüht. Die Entwicklung von ihr mit zu erleben hat mir große Freude gemacht.
Das Ende entsprach dem ganzen Buch und hat mich dann wenig überzeugt, sodass ich froh war als es zu Ende war.
Im Ganzen ist es eine wirklich sehr schöne Geschichte. Doch es war sehr langatmig und hat mich an vielen Stellen nicht mitgenommen. Das gute war dann, dass das Buch in zwei Teile gespalten ist. Der erste Teil spielt in Amerika und ist wirklich nicht sehr interessant. Der  Zweite spielt in Pakistan und hat dem ganzen Buch wieder ein bisschen Leben eingehaucht. Dieser Teil war dann auch sehr schön zu lesen.
Ich kann diesem Buch 3 von 5 Sternen geben, da die Geschichte echt toll war, doch manche Passagen leider viel zu weit ausgemauert wurden.

18.05.2017

Die Sehnsucht des Vorlesers

Hommage an die Magie des Vorlesens


Die Sehnsucht des Vorlesers
Autor: Jean- Paul Didierlaurent
Verlag: dtv
Seiten: 224
Preis: 14,90€
ISBN: 978-3-423-26078-7


Inhalt:

Guylain Vignolles ist ein einfacher Arbeiter in einer Büchervernichtungsfabrik. Doch er liebt Bücher! Seinem trostlosen Leben gibt er mit seinen Findelkindern einen kleinen Lichtpunkt. Seine Findelkinder sind Buchseiten, die er beim täglichen Reinigen der Maschine retten kann. Jeden Abend legt er sie sorgfältig in eine Mappe, um sie am nächsten morgen im Zug vorlesen zu können. Jeden Morgen im 6 Uhr 27 Zug gibt er diesen Seite die letzte Ehre. Pendler und Menschen im Zug lieben dieses kleine morgendliche Ritual. 
Als er eines Tages einen roten USB- Stick unter seinem Platz findet, ändert sich schlagartig sein Leben. Auf diesem Stick sind die Gedanken einer jungen Frau, die in einem Einkaufszentrum arbeitet. Diese Seiten druckt er sich aus und es wird sein neuer Lebensinhalt, diese Geschichte seinen Mitmenschen zu erzählen. Sein trostloses Leben hat nun wieder einen Sinn!

Fazit:

Dieses Buch beinhaltet auf einer Seite eine sehr traurige Geschichte für Buchliebhaber. Auf der anderen Seite ist es doch ein bezaubernder Roman über das Leben und seine Höhen und Tiefen. 
Das Cover des Buches ist wunderschön gestaltet. Mit dem sandfarbenen Hintergrund gibt es dem Buch eine ruhige Ausstrahlung. Auch der Titel passt sehr gut zum Buch, denn viele Leser haben Sehnsüchte, wollen ihre Buchcharaktere kennen lernen und vieles mehr. 
Der Anfang des Buches ist sehr schlicht. Man wird nicht sofort hinein geworfen, sondern lernt den Protagonisten erst einmal kennen. Er erzählt von seinem Leben und seinen Gedanken. Das Buch ist aus der Sicht eines Dritten erzählt. Dadurch kann man sich nicht ganz so gut in die Charaktere hinein versetzen, sieht jedoch ein wunderschönes Bild vor seinem inneren Auge. 
Das Buch ist sehr bildlich geschrieben, dass man sich die einzelnen Handlungen sehr gut vorstellen kann. 
Im Laufe der Geschichte lernt man viele Freunde von Guylain kennen und durchlebt seinen Alltag. Ich finde es schön, dass dieser Guylain ein sehr einfacher Mann ist, mit vielen Wünschen und sehr tiefgründigen Gedanken. Das wurde vom Autor auch wundervoll dargestellt.
Zum Ende hin ist das Buch richtig schön geworden und auch sehr romantisch. Ich kann mit dem Ende sehr gut leben, auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass es noch weiter ausgemalt wird. 
Im Ganzen ist das Buch sehr gut geworden und eine wunderschöne Lektüre für jeden Buchliebhaber. Ich gebe dem Buch vier von fünf Sternen, da es wirklich sehr schön war, mich jedoch nicht vom Hocker gerissen hat.

14.05.2017

Für dich soll´s tausend Tode regnen

Thanatologie bezeichnet die Wissenschaft 

vom Tod und vom Sterben...


Für dich soll´s tausend Tode regnen
Autor: Anna Pfeffer
Verlag: cbj
Seiten: 320 (Paperback)
Preis: 14,99€
ISBN: 978-3-570-17155-4

Inhalt:

Emi ist mit ihrem Vater und ihrem älteren Bruder in die regnerische Stadt Hamburg gezogen. Hier fühlt sich die junge Teenagerin überhaupt nicht wohl und scheut auch nicht dies zu zeigen. Auf dem Weg zur Schule und in die Stadt stellt sie sich vor, wie die Menschen, denen sie begegnet, wohl sterben werden. Diese skurrile Angewohnheit hat sie schon eine Weile. Die Krone auf dem Ganzen ist dann noch ihr schwarzes Buch, welches sie immer bei sich hat. In diesem Buch sammelt Emi verrückte Todesanzeigen. Als sie sich in der neuen Schule auf den Platz, des bösen Eriks setzte, musste sie sich auch noch mit ihm auseinander setzen. Nach einem kleinen Unfall im Chemieunterricht, wo Beide beteiligt waren, wurden sie zum gemeinsamen Putzdienst verdonnert. 
Emi und Erik waren davon überhaupt nicht begeistert und begannen eine Challenge um den Putzdienst. Mit den Prüfungen wollten sie sich Gegenseitig ärgern und in die Knie zwingen, doch dieser Plan ging irgendwie nicht ganz auf.

Fazit:

Dieses Buch ist witzig und gefühlvoll. Das Duo, welches unter dem Pseudonym Anna Pfeffer schreibt, hat ein  wunderbares Jugendbuch geschaffen, welches die Probleme mancher Teenager zeigt. Gruppenbildung in der Schule, Mobbing wegen Anders- Sein und die guten alten Vorurteile der Menschen.
Der Titel klingt sehr spannend und man rechnet auf keinen Fall mit so einer Geschichte. Auch das Cover ist auf seine Art und Weise wunderschön gestaltet und zeigt die Verrücktheit der Handlung.
Am Anfang des Buches war es schon sehr merkwürdig, über ein Mädchen zu lesen, welches sich die Tode von anderen Menschen vorstellt. Jedoch war es ganz amüsant und die Idee sehr gut umgesetzt. Ich kam also schnell in die Geschichte hinein und habe das Buch verschlungen. Auch der wunderbare Schreibstil der Autoren hat mir das Lesen erleichtert. Aufgrund der bildhaft dargestellten Gefühle und Gedanken, konnte man sich gut in die Protagonisten hinein versetzen. Die Geschichte von Emi war sehr schön geschrieben und ich musste an vielen Stellen schmunzeln.
Im Laufe der Geschichte lernt man viel über die Charaktere und wird in eine wunderbare Liebesgeschichte hinein gezogen. 
Das Ende fand ich schon etwas traurig, aber mein Kummer wurde schnell besänftigt. Es hat mir wirklich sehr gefallen und so habe ich mir das Ende der Geschichte auch vorgestellt. 
Im Ganzen ist dieses Buch ein wunderschöner Jugendroman, den man zwischendurch mal lesen kann. Er heitert das Gemüt etwas auf und zeigt eine wunderbare Sicht der heutigen Jugend mit ihren Vorurteilen. Ich konnte die Geschichte an vielen Stellen nicht aus der Hand legen, da ich wissen wollte, wie es weiter geht und wie sich die Charaktere weiterentwickeln.
Das Buch bekommt 4 von 5 Sternen von mir. Es war sehr amüsant und ich würde es jederzeit wieder lesen.






 

12.05.2017

Amandas unsichtbarer Freund

Man braucht viel Fantasie, um sich das vorzustellen...


Amandas unsichtbarer Freund
Autor: A. F. Harrold
Verlag: Heyne>fliegt
Seiten: 272 (Printausgabe)
Preis: 12,99€
ISBN: 978-3-453-26980-4

Inhalt:

Amanda ist ein verrücktes, fantasievolles Mädchen und so ist es nicht merkwürdig, dass Rudger in ihrem Kleiderschrank auftaucht. Amanda wundert sich nur sehr kurz darüber und freundet sich dann schnell mit ihm an. Schnell merken die Beiden, dass nur Amanda Rudger sehen kann und kein Anderer. Er ist IHR imaginärer Freund. Die Zwei verbringen jeden Tag miteinander und erleben viele fantasievolle Abenteuer. Doch eines Tages hatte Amanda einen Unfall und Rudger musste vor dem imaginärenfressenden Mr. Buntings flüchten. Kommen die Beiden jemals wieder zusammen?!

Fazit:

 Dieses Kinderbuch ist mir aufgrund des leuchtenden Covers und geheimnisvollen Titel sofort aufgefallen. Ich lese ganz gern zwischendurch einmal ein Kinderbuch. Sie sind wunderbar einfach geschrieben und meist spannender als der ein oder andere Roman. So ging es mir auch bei diesen Buch, dass ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. 
Das Cover sieht sehr fantasievoll aus und auch sehr interessant, da zwei verschiedene Welten abgebildet sind, indem sich die beiden Kinder befinden. Es ist auch wunderschön gemacht, dass man sieht, dass Rudger ein Geist ist. Der Titel spiegelt das Bild noch einmal wieder und man weiß zumindest ganz leicht worum es in der Geschichte gehen wird.
Am Anfang der Geschichte lernt man die Protagonistin Amanda von ihrer besten verrückten Seite kennen. Sie ist ein kluges aufgewecktes Kind und man kann sich super in sie hinein versetzen. Auch ihr Freund Rudger wird schnell in die Handlung aufgegriffen. Man fühlt sich sofort zurück versetzt in die eigene Kindheit, denn die Beiden erleben wundervolle Abenteuer, die der Autor sehr bildhaft darstellt. Man selbst bekommt Lust wieder frei und fantasievoll wie ein Kind zu spielen und neue Welten zu entdecken. 
Im Lauf der Geschichte lernt man die Zwei immer besser kennen und lernt wie wichtig Fantasie und Freundschaft ist. Auch die Nebencharaktere werden wunderbar beschrieben und passen perfekt in die Geschichte mit hinein. Dank des leichten Schreibstils war ich mit dem Buch schnell durch, doch es war keineswegs langweilig. Zeitweise hat es mich richtig gefesselt und ich hatte Angst um die beiden Freunde. Ich hab richtig mitgefiebert!
Für ein Kinderbuch fand ich es an manchen Stellen etwas gruselig und sehr spannend. Es ist für Kinder im Alter von 10 Jahren ausgelegt und manche von den Charakteren sind wirklich sehr schauderhaft. 
Die kleinen Bildchen und Illustrationen zwischendurch lockerten die Geschichte auf und stellten manche Szenen wunderschön bildlich dar. 
Zum Ende hin wurde es dann noch einmal richtig spannend und aufregend. Doch wie jedes Kinderbuch hat auch dieses ein Happy End. Man muss sich also keine Sorgen über die Charaktere machen.
Das Buch bekommt 4 von 5 Sterne von mir, weil es wirklich eine wundervolle Unterhaltung war und mich sehr begeisterte. Ich würde es jedoch nicht als Kinderbuch für 10jährige verkaufen.

11.05.2017

Tage mit Leuchtkäfern

Das Leben wäre so leicht, 

wenn es nicht so schwer wäre.

Tage mit Leuchtkäfern
Autor: Zoe Hagen
Verlag: Ullstein
Seitenzahl: 192
Preis: 13,00€
ISBN: 978-3-548-28694-5

Inhalt:

Sie ist 15 Jahre alt, streitet sich mit ihrer Mutter, liebt und hasst. Ihr Name ist Antonia, doch ihre Freunde nennen sie liebevoll Gandhi. Antonia fühlt sich leer, unglücklich, sie isst nicht sehr viel und das was sie isst, kotzt sie über die weiße Keramikschüssel wieder aus. Mit ihren Briefen an Gott gibt sie sich eine Aufgabe und erzählt ihm ihr Leben. Sie findet neue Freunde, die sich merkwürdiger Weise "Der Club der verhinderten Selbstmörder" nennt. Diese Gruppe gibt ihr neuen Lebensmut und Antonia fühlt sich endlich verstanden. Die Sechs unternehmen sehr viel miteinander und philosophieren über das Leben. Bis zu einem dramatischen Unfall, nachdem sich das Leben der Gruppe schlagartig ändert und Antonia die Schönheit des Lebens wieder anders betrachtet.

Fazit:

Das Buch ist mir aufgrund des rätselhaften Titels sofort in die Hände gefallen und nachdem ich den Klappentext gelesen habe, musste ich es einfach haben.
Das Cover ist in sehr schönen Farben gestaltet, doch die Abbildung hat im ersten Moment nicht sehr viel mit dem Titel zu tun. Doch wenn man die Geschichte ließt, kann man sich denken, warum das Cover so aussieht. Der Titel wird sehr schnell klar im Buch und wird auch am Ende noch einmal aufgegriffen. 
Der Anfang ist erst einmal etwas merkwürdig. Die Protagonistin erzählt ihre Geschichte, indem sie Briefe an Gott schreibt. An diesem Schreibstil musste ich mich erst einmal gewöhnen, doch er ist zu diesem Thema und der Handlung sehr gut gewählt. Man lernt die Protagonistin sehr schnell kennen und erfährt von ihren Problemen. 
Im Laufe der Handlung bekommt man die positive Entwicklung mit und lernt, wie wichtig gute Freunde sind. 
Das Ende der Geschichte ist sehr dramatisch und auch etwas traurig. Man hat mit diesem Ende nicht gerechnet. Ich finde es ist jedoch sehr gut geworden und zeigt wieder einmal, dass es wichtig ist über alles zu reden und auch auf kleine Details zu achten. 
Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen, da ich mir gewünscht habe, noch mehr von den anderen Personen zu erfahren. Das Buch hat mich wirklich bewegt und es war eine wundervolle Geschichte gewesen, aber man hätte es in meinen Augen noch etwas weiter ausbauen können.

Im Schatten deines Herzens

"Meine Flucht war sinnlos. 

Bereits jetzt in diesem Moment gehörte ich dir."


Im Schatten deines Herzens
Autor: Kerstin Arbogast
Verlag: Drachenmondverlag
Seitenzahl: 430
Preis: 14,90€
ISBN: 978-3-959910-77-4

Inhalt:

Seit seiner Kindheit denkt Jarosch nur an den einen Moment mit der wunderschönen weißen Stute im Wald Rumäniens. Er lebt nun seit einiger Zeit nicht mehr dort, weil er mit seiner Familie weiterzog, um die Zirkuspferdeshow aufzuführen. Jarosch war noch nie der Star der Manege und muss sich immer vor seinem Vater beweisen. Die Show läuft schon seit einiger Zeit nicht mehr so gut und Jarosch beschließt nach Rumänien zu fahren und die weiße Stute zu suchen. Sie soll die Geldkasse des Zirkus wieder zum klingeln bringen. Im Schlepptau mit seinen zwei Brüdern macht er sich auf den Weg und sie versuchen eine Woche lang die Stute zu fangen. Sie mussten hart kämpfen und wollten schon wieder aufgeben, doch am Ende konnten sie das verängstigte Tier fangen und nach Hause bringen. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste Jarosch noch nicht, worauf er sich da eingelassen hat. Die Stute wurde im benachbarten Reiterhof untergebracht. Weit weg von den anderen Pferden, weil die Stute wild und nicht zu bändigen war. 
Johanna ist neu in dem Ort und hat auch ihren Hengst auf dem Reiterhof, wo die Stute ist. Vom ersten Tag an war sie fasziniert von diesem wunderschönen Tier. Sie bemerkte sehr schnell, dass Jarosch seine Probleme hatte mit der Stute und beobachtete die Beiden. Nach einiger Zeit kamen sich Johanna und Jarosch näher. Sie arbeiteten zusammen mit der Stute. Sie war ihr Geheimnis, denn das Pferd war keine normale Stute. Doch die Arbeit gestaltete sich schwer, denn Jarosch und das Tier trugen tiefe Schatten in ihren Herzen und nur Johanna kann diese Schatten lösen und das Vertrauen der Beiden gewinnen.

Fazit:


Kennt ihr schon den Drachenmond Verlag? Ihr müsst ihn euch anschauen! Er hat so wundervolle Bücher und sehr gute Autoren. Schon allein die Covergestaltung und das Innere des Buches sind mit viel Herzblut und Liebe gemacht worden.
Das Cover von diesem Buch ist sehr schön gestaltet. Es nimmt die Farben der Stute auf und zeigt das Magische an ihr. Der Titel "Im Schatten deines Herzens" ist sehr gut gewählt, denn schnell wird in der Geschichte klar, warum das Buch so heißt.
Der Anfang ist sehr schön gestaltet, man ist sofort in der Geschichte um Jarosch drin und lernt ihn und seine Gefühle kennen. Es wird auch anfangs gleich etwas dramatisch und spannend, was mir sehr gefallen hat. Auch Johanna lernt man schnell kennen. Das Buch ist aus drei Erzählperspektiven geschrieben. Wir haben immer einen Teil von Jarosch, der uns seine Geschichte, Gefühle und auch Gedanken preis gibt. Dann kommt im direkten Bezug dazu Johannas Gefühle und Gedanken. Zwischendurch hat man noch kurze Passagen über die Gedanken der Stute. Ich finde es sehr schön zu Erfahren, was die Stute denkt. Im Laufe der Geschichte erfährt man viel über die drei Protagonisten. Man sieht wie sie zusammen wachsen und arbeiten, wie sie anfangen sich zu lieben. Das Ende ist sehr schön geworden und wirklich eine sehr liebevolle Wendung der Geschichte. Man erfährt, was aus den einzelnen Personen passiert und es ist eine abgeschlossene Handlung. Die Autorin hat von Anfang bis Ende die Spannung aufrecht erhalten. Man hat beim Lesen ein wundervollen Film vor Augen und auch wenn man nicht so viel Ahnung von Pferden hat, versteht man die Handlung sehr gut.
Ich gebe dem Buch fünf von fünf Sternen, da es mich wirklich sehr gefesselt hat und am Ende auch sehr begeisterte. Die Wendung zum Schluss hat mich wirklich sehr fasziniert und ich bin froh, dieses Buch gelesen zu haben.